Die besten WordPress-Plugins für Affiliates

Das Thema Affiliate Marketing kommt schnell zur Sprache, wenn es um das Geld verdienen im Internet geht. Meist ist zu lesen, dass diese Methode unglaublich leicht funktionieren würde. Das Problem ist, das wissen viele andere Nutzer auch, darum musst du versuchen, dich von diesen Mitbewerbern abzuheben. Technische Unterstützung kann dabei sehr nützlich sein!

Was ist Affiliate Marketing?

Aber was ist Affiliate Marketing eigentlich? Dieser Begriff bezeichnet ein kluges Marketing-System, bei dem Hersteller, Großhändler oder Händler dich dafür belohnen, dass du ihre Produkte bewirbst. Das System ist erfolgsbasiert, denn du erhältst einen Teil des Umsatzes, der durch Käufe über dich erzielt wird.

Die meisten Affiliates bewerben die Artikel der Händler, die auch als Vendoren bezeichnet werden, auf einem Blog. Meistens handelt es sich dabei um WordPress, denn damit ist der Blog leicht zu erstellen, funktioniert einwandfrei und bietet viele Möglichkeiten, Marketing zu betreiben.

Wie funktioniert Affiliate Marketing?

Zunächst einmal brauchst du also ein Blog, und solltest dir beim Erstellen schon Gedanken darüber machen, in welchem Bereich du als Affiliate auftreten willst. Natürlich kannst du auch mit mehreren Blogs starten oder deine bereits vorhandene Seite zu Geld machen. Dafür meldest du dich bei einem der zahlreichen Affiliate-Netzwerke an, die deine Seite in Bezug auf Relevanz, Seriosität, Frequenz der Veröffentlichungen usw. checken. Oft werden verschiedene Anbieter unter dem Dach eines Portals gebündelt. Die Anmeldung über den Portalbetreiber selbst ist die erste Hürde – danach bewirbst du dich bei den einzelnen Unternehmen, was allerdings mit wenigen Klicks erledigt ist. Beinahe alle großen Firmen haben ein Partnerprogramm, denn es entsteht dadurch eine win-win Situation. Du machst Werbung für ihre Sachen und bekommst dafür einen kleinen Obolus. Der größte Anbieter ist Amazon, wo du relativ unkompliziert am Partnerprogramm teilnehmen kannst.

Mit Partnerprogrammen Geld verdienen

Zunächst einmal solltest du wissen, dass es sehr viele Affiliate-Seiten gibt. Die unzähligen Vergleichsseiten für Staubsauger, Kühlschränke oder Schlagbohrmaschinen da draußen sind alle von Affiliates geschrieben worden. Das bedeutet, dass du dir thematisch eine wenig besetzte Nische (daher der Begriff „Nischenseite“) suchen solltest, um eine Chance auf Erfolg zu haben. Zudem solltest du dich auf ein oder mehrere Themen konzentrieren, für die du dich interessierst und begeistern kannst, zumindest dann, wenn du die Inhalte deiner Seite(n) selbst erstellen willst. Natürlich kannst du die Contenterstellung auch auslagern, doch in jedem Fall wirst du mit dem Thema eine Menge zu tun haben.

Du musst dich mit SEO beschäftigen, damit deine Seite gefunden wird, und brauchst richtig spannende Inhalte, die begeistern und die offenen Fragen der Kunden beantworten.

Wie kann ein Affiliate Plugin dich unterstützen?

Theoretisch brauchst du kein Plugin, sondern kannst Texte schreiben und händisch die Links zu den beworbenen Artikeln einbauen. Produktvergleiche, die sehr beliebt sind, könntest du über Tabellen realisieren. Aber seien wir ehrlich, der Aufwand wäre immens hoch und deine Gewinnspanne würde sich verschmälern. Ein Plugin hingegen nimmt dir vieles an lästiger Arbeit ab.

Zunächst einmal hat es natürlich Schnittstellen zu den gewünschten Anbietern, sodass du die Produkte ganz leicht verlinken kannst. Dann gibt es schöne Vorlagen, fertige Vergleiche, es werden die Bewertungen der Produkte angezeigt und deine Besucher werden animiert, die Links zu klicken. Was auch sehr praktisch ist, sind Tools, die eigenständig die Verfügbarkeit der verlinkten Artikel überprüfen.

Beste WordPress-Plugins für Affiliates

Ich selbst habe auch einige Affiliate-Websites erstellt und so neben Studium und Beruf Geld verdient. Dabei habe ich mich natürlich auch nützlicher Helferlein bedient. Neben Plugins, die du mit einem beliebigen Theme verwenden kannst, gibt es auch ein komplettes Affiliate-Theme. Hier kommen meine Tipps:

Amazon Associates Link Builder

Diese Plugin ist von Amazon selbst entwickelt worden und, wenn man den Bewertungen glaubt, noch nicht ganz ausgereift. Diese Erweiterung solltest du nicht verwenden. Aber da kann sich ja durchaus noch eine Menge tun!

AAWP

Dieses Plugin für Amazon ist sehr gut für Anfänger geeignet, denn es muss nur sehr wenig konfiguriert werden. Die Templates sehen super aus, die Produkte kannst du leicht über Shortcodes einbinden. Dabei steht es dir frei, ob du sie als einzelne Produktboxen, Bestseller-Listen oder Vergleichstabellen darstellen lassen willst. Die Informationen aktualisieren sich automatisch, sodass die Verfügbarkeit, der aktuelle Preis etc. immer up to date sind.

AmazonSimpleAdmin

Dieses Tool ist kostenlos, leicht zu bedienen und bietet alles, was du dir für dein Affiliate Business nur wünschen kannst. Es funktioniert über Placeholder, die mit HTML in das Theme eingebunden werden. Darüber kannst du alle relevanten Produktdaten ausgeben lassen.

affiliatetheme.io

Wenn du dich nicht nur auf Amazon beschränken willst, brauchst du Schnittstellen zu weiteren Affiliate-Netzwerken. Dieses Theme hat sie. Es benötigt keine weiteren Plugins, sondern ist eine Komplettlösung. Programmierkenntnisse sind ebenfalls nicht nötig.

Du hast die Wahl aus zahlreichen Looks und Farbanpassungen, sodass deine Seite individuell gestaltet werden kann und nicht wie viele andere aussieht. Du musst natürlich nicht jedes Produkt von Hand einpflegen, sondern kannst gleich ein paar Hundert Artikel auf einmal importieren.

Mit 79 Euro für die unbeschränkte Nutzung auf einer Domain ist diese Erweiterung auch nicht zu teuer, zumal du dich neben Amazon auch mit eBay, zanox, Rakuten und vielen anderen Netzwerken verbinden kannst.

Seit über acht Jahren bin ich in der wunderbaren Welt von WordPress unterwegs. Heute erstelle ich nicht nur erfolgreich eigene WordPress-Websites, sondern sorge auch in einer bekannten Online-Marketing-Agentur für glückliche Kunden – auch hier oft dank WordPress.