Bestenliste – Die absolut besten WordPress-Themes 2019

Eine WordPress-Website ohne ein passendes Theme? Gar nicht möglich, schließlich sorgt genau jenes erst für das Erscheinungsbild der Website. Doch der Markt der WordPress-Templates ist wirklich riesig groß. Zahlreiche Anbieter bieten eigene Themes an und werben mit unzähligen Funktionen und besonderem Design.

Doch welches ist wirklich das beste WordPress-Theme? Muss es wirklich etwas kosten oder darf es auch kostenlos sein? Und worauf kommt es beim Kauf eines solchen Templates an? In diesem Artikel werde ich dir persönlich genau diese Fragen so gut es geht beantworten.

Großer Funktionsumfang kostet

Es gibt kaum eine Idee, die sich nicht in irgendeiner Weise mit den bekanntesten WordPress-Templates umsetzen lässt. Der Grund dafür liegt vor allem im Wettrüsten der großen Theme-Entwickler, die mit immer größerem Funktionsumfang auf Kundenfang gehen. Vorbei sind die Zeiten, in denen ein einfacher Slider noch ein aufregendes Alleinstellungsmerkmal eines Themes war. Heute werben die Entwickler nicht nur mit eben solch einem Slider, sondern erweitern die grundlegenden Möglichkeiten des Content-Management-Systems WordPress massiv. Zu diesen Möglichkeiten zählen so beispielsweise verschiedene Navigationen, Blog-Ansichten, Portfolio-Darstellungen oder gar einem in WordPress integrierten Forum mitsamt dazugehöriger Darstellung.

Gerade deshalb ist auch keineswegs verwunderlich, dass ein solches WordPress-Theme in der Regel nicht kostenlos ist. Schließlich möchte der Entwickler für seine harte Arbeit finanziell entlohnt werden. Ein wirklich gutes Premium-WordPress-Theme wird schließlich nicht nur einmal erstellt, sondern auch im Nachhinein mit wichtigen Updates oder gar neuen Features versorgt. Gute kostenlose WordPress-Themes gibt es zwar auch, in der Regel sollte man hier aber einen deutlich geringeren Funktionsumfang und einen schlechten bis vollständig fehlenden Produkt-Support erwarten.

Empfohlene WordPress-Themes

Nachfolgend findest du meine persönlichen WordPress-Theme-Empfehlungen. Diese habe ich allesamt selbst ausprobiert und sogar für eigene Projekte oder gar Kunden-Websites genutzt.

1. Divi von Elegant Themes

Divi ist eines der beliebtesten, wenn nicht sogar das beliebteste WordPress-Theme auf dem Markt. Es wird von Elegant Themes, einem der führenden WordPress-Entwickler der Welt, verkauft.

Das Divi-Theme verfügt über einen integrierten Drag & Drop-Builder (Divi Builder), mit dem nahezu jede Art von Layout erstellt werden kann. Mit dabei sind auch 20 vorgefertigte Layouts, mit denen ein neues Projekt sofort gestartet werden kann. Mit Divi können benutzerdefinierte Layouts in der Divi-Bibliothek gespeichert werden, damit man sie bei Bedarf später wiederverwenden kann.

2. Avada von ThemeFusion

Das WordPress-Template Avada ist die Nummer 1 unter den Premium-WordPress-Themes auf dem Marktplatz ThemeForest. Es kommt mit über 250 vorgefertigten Einzelseiten und sogar über 40 vorgefertigte, vollständige Websites daher. Diese lassen sich ganz einfach mit wenigen Klicks installieren und anschließend mit eigenem Inhalt befüllen.

Der Entwickler wirbt damit, mit dem beliebten WordPress-Theme innerhalb kürzester Zeit eine vorzeigbare Website zu erstellen. Der integrierte Installer für Demo-Daten hilft dabei. Ebenso wie andere Themes in der Liste lassen sich die Inhalte und Design-Elemente bequem mithilfe eines Drag-and-Drop-Builders positionieren und befüllen.

3. Enfold von Kriesi

Das WordPress-Theme Enfold ist ebenfalls bei ThemeForest erhältlich. Hat man das Template gekauft, lässt sich in Windeseile eine schicke, moderne Websites mit Enfold erstellen. Die Gestaltung der Seite geschieht über umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten im Backend der Seite und einem eigenst für das Theme entwickelten Pagebuilder.

Auch Kriesi, der Entwickler hinter dem Design, bietet dir als Kunden zahlreiche Demo-Websites, die sich direkt nach der Installation des Themes auf die eigene Website übertragen lassen.

4. Impreza von UpSolution

Der Funktionsumfang von Impreza, einem WordPress-Theme von UpSolution, muss sich keineswegs verstecken. Auf zahlreiche Individualisierungsmöglichkeiten kann sich der Kunde nach dem Kauf freuen. Auch hier geschieht die Befüllung der Website über einen Pagebuilder mit Drag-and-Drop-Funktionalität, Demo-Daten lassen sich binnen Sekunden einbinden.

Der Entwickler bietet Interessenten sogar an, einmal live ins Backend einer Website mit eben jenem Theme hineinzuschnuppern und die Möglichkeiten kennenzulernen.

5. Genesis von StudioPress

Genesis ist kein typisches WordPress-Theme wie die Anderen in dieser Liste. Es handelt sich vielmehr um eine Art Framework, weshalb ich Genesis vor allem eher den fortgeschrittenen WordPress-Nutzern empfehle. Wer sich auf jenes Framework einlässt, erhält mit zahlreichen Child-Themes des Anbieters moderne und zukunftssichere WordPress-Websites.

Durch zahlreiche Modifikationen, Anleitungen und Tutorials anderer Genesis-Nutzer lässt sich der Funktionsumfang seiner eigenen WordPress-Website erweitern.

Was sollte ich beim Kauf beachten?

Es ist natürlich schwierig, genau zu sagen, worauf man allgemein beim Kauf des besten WordPress-Themes achten sollte. Dennoch habe ich versucht, wichtige und relevante Punkte grob zusammenzufassen.

Checkliste

  • Ausreichender Funktionsumfang: Passt das Theme zu meinem Anwendungsfall?
  • Suchmaschinenoptimiert: Ist das Theme für gängige Suchmaschinen optimiert und hält sich der Entwickler an die dazugehörigen Standards?
  • Responsives Design: Wird das Theme auf Mobilgeräten optimal angezeigt?
  • Ladezeitoptimierungen: Ist das Theme für eine geringe Ladezeit optimiert?
  • Guter und schneller Support: Kümmert sich der Entwickler vor und nach dem Kauf um den Kunden und aufkommende Probleme?
  • Schnelle Updates (Zukunftssicherheit): Wird das Theme bei WordPress-Erneuerungen oder gar Sicherheitslücken schnellstmöglich vom Entwickler aktualisiert?

Die Punkte in der Liste sind größtenteils selbsterklärend. Wer ein wirklich gutes WordPress-Template möchte, das vor allem modern und zukunftssicher ist, sollte sich bei einem der größeren Anbieter bedienen. Der große Funktionsumfang und die vielen Einstellungsmöglichkeiten sorgen dafür, dass auch hier nicht jede Website gleich aussieht, sondern man jene nach seinen eigenen Vorstellungen individualisieren kann.

Eigene Wünsche und Erwartungen

Natürlich kann auch ein WordPress-Theme, das nicht zu meinen persönlichen Empfehlungen gehört, das für dich beste Template sein. Es kommt hier schließlich immer ganz auf die eigenen Vorstellungen, Wünsche und Erwartungen an. In der Regel sollte man bei den genannten Themes aber wohl kaum etwas falsch machen. Einige Anbieter wie zum Beispiel Elegant Themes bieten zudem sogar ein 30-tägiges Rückgaberecht. Ohne „Wenn und Aber“ wird von jenem bekannten Entwickler der Betrag in Windeseile zurücküberwiesen, sollte man mit dem Template nicht glücklich sein.

Du hast Fragen zum Kauf deines nächsten WordPress-Themes? Die Anbieter und Entwickler freuen sich sicherlich über eine persönliche Nachricht und helfen dir gerne weiter.

Seit über acht Jahren bin ich in der wunderbaren Welt von WordPress unterwegs. Heute erstelle ich nicht nur erfolgreich eigene WordPress-Websites, sondern sorge auch in einer bekannten Online-Marketing-Agentur für glückliche Kunden – auch hier oft dank WordPress.