GeneratePress – Meine Erfahrungen mit dem WordPress-Theme

Minimalismus wird bei GeneratePress großgeschrieben. Durch das Verwenden einzelner Bausteine ist es möglich, das Layout entsprechend den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Der Code ist optimiert und wird binnen weniger Sekunden aufgebaut. Doch trotz dieser positiven Eigenschaften wirkt das Layout insgesamt immer ein wenig steif und in der Zeit etwas zurückliegend. Am Ende kommt es natürlich darauf an, was du daraus machst. Setzt du die dir gegebenen Möglichkeiten entsprechend um, wirkt alles schön rund und in sich abgeschlossen. In diesem Punkt ist GeneratePress fast schon konkurrenzlos.

Besondere Funktionen von GeneratePress

Mit seinen Funktionen eignet sich GeneratePress insbesondere für Bloggeranfänger, als auch für all jene, die sich schwer damit tun, Codes richtig zu platzieren.

Elements

Diese Funktion – vom Themeersteller so genannt – schließt einen flexiblen Editor mit ein. Einzelne Codeschnipsel werden hier eingegeben; ungeachtet von Header- oder Body-Elementen und können dann durch ein paar vorgegebene Einstellungen platziert werden. Es bedarf dabei nur die wichtigsten Grundkenntnisse, wie man etwa eine H1-Überschrift öffnet, oder einen div-Container setzt. Padding, Ausrichtung, Hintergrundbild & Co. wird dann automatisch gesetzt. Zuvor wird man Schritt für Schritt durchgewiesen, um diese Angaben nach Bedarf zu machen.

Menu Plus

Passend zu einer solchen Hilfestellung kann durch das Menu Plus eine Menüzeile eingestellt werden, die wahlweise mitscrollt oder beim Wandern über die Seite zurückbleibt. Auch hier bedarf es nur die Grundkenntnisse, den Rest erledigt das Layout von selbst.

Spacing

Durch das Spacing werden die Größen der div-Elemente händisch und per Mausklick angepasst. Ohne viel mit Coding und Zahlen zu tun zu haben, zieht man das Fenster einfach in die Breite, in der man es haben möchte.

Das darf natürlich nicht verwechselt werden mit dem, was bei vielen anderen Layouts als Spacing gilt; hier werden nämlich oft einfach Freiräume geschaffen, wo gar keine sind. Zwischen Absätzen beispielsweise. Das ist bei GeneratePress nicht der Fall.

Top-Navigationsleiste

Zusätzlich zur Hauptnavigation lässt sich bei Bedarf noch eine zweite Navigationsleiste einstellen. Etwa eine, in der die wichtigsten Punkte zu AGBs, Impressum & Co. festgehalten werden. Die befindet sich dann ganz am oberen Seitenende.

Hintergründe

Hintergründe (farblich oder in Form eines Bildes) lassen sich natürlich in jedem Layout hinterlegen. Während es hierzu normalerweise einen Code bedarf, wird das bei GeneratePress auch durch einzelne Mausklicks im Customizer erledigt. Damit wird das Angebot schließlich abgerundet, wenn es um Hilfestellungen für all jene geht, die nicht so talentiert sind, was CSS & Co. angeht.

Beispiele: Dafür kannst du GeneratePress nutzen

Durch die vielen Möglichkeiten, die mit einzeln einstellbaren Blöcken einhergehen, stehen dir mit GeneratePress im Grunde alle Wege offen. Auch WooCommerce ist vollends kompatibel mit jedem einzelnen Designelement.

Magazin oder Newsportal

Du kannst einen Block hinzufügen, bei dem drei, vier Artikel ihr Thumbnail als Hintergrundbild hinterlegt bekommen. Das wäre die klassische Einleitung für ein Magazin. Anschließend werden die Blogeinträge im Grid-Style dargestellt, damit der Leser sich frei aussuchen kann, was er zuerst lesen möchte. Auch in der Navigation lässt sich das verwirklichen, dass eine wahlweise Anzahl an Beiträgen mit hinterlegtem Thumbnail-Hintergrund angezeigt werden.

Onlineshop

GeneratePress rühmt sich damit, vollends flexibel mit WooCommerce einherzugehen. Dadurch können in wenigen Schritten auch die Blöcke so eingestellt werden, dass ein Shop entsteht. Dessen Vorteile liegen ganz klar in der schnellen Reaktion und Ladegeschwindigkeit.

Website eines Fotografen

Das wichtigste für einen Fotografen sind natürlich schöne Bilder. Die können mithilfe von GeneratePress sehr prominent dargestellt werden. Hierbei fungiert die Startseite dann auch direkt als Landingpage. Soll dann noch ein Blog hinzugefügt werden, ist das natürlich kein Problem. Die Rede ist schließlich von einer Seite, die auf WordPress basiert!

Moderne Firmenwebsite

Ein prominenter Header, eine Aufforderung zur Anmeldung im Newsletter und anschließend folgen quadratische Blöcke, in denen sich Schrift und Bild abwechseln. Moderne Firmenwebsites fahren oft eine einheitliche Linie. Minimalistisch trotzdem groß aufzutrumpfen ist eine Vorgehensweise, die immer mehr an Bedeutung gewinnt und durch dieses Layout denkbar einfach umzusetzen ist.

Landingpage für App oder eBook

Immer mehr Personen bieten ihre digitalen Produkte an und benötigen dafür natürlich eine eigene Website, um ein entsprechendes Marketing dafür zu betreiben. Eine der zahlreichen Demo-Versionen ist sogar speziell für so etwas aufgebaut worden. In der Premium-Version steht es dir frei, dies als Basis für deine eigene App zu verwenden.

Blog im Oldschool-Style

Wie wäre es mit etwas Abwechslung zu allem modernen Fortschritt? Heutzutage sterben Blogs schon fast aus, die link eine kleine Navigation haben und dann mehr Wert auf Text legen, als auf sonst etwas. Eine Art Onlinetagebuch mit den schönsten Erlebnissen der letzten Wochen. Auch so etwas ist mit GeneratePress möglich.

GeneratePress downloaden

GeneratePress gibt es als Free-Version mit stark eingeschränkten Funktionen oder auch als Premium-Layout zum Preis von $ 49,95. Umgerechnet kommt das ungefähr auf € 45. Die beiden Versionen unterscheiden sich wie folgt:

  • Free-Version: Farben und Typographie, Layout Control, Möglichkeit zum Page Builder, mehrere Sprachen vorhanden
  • Premium-Version: Demo-Versionen zur Vorinstallation, Farben und Typographie, Elemente, zusätzliche Menügestaltungsmöglichkeiten, Spacing, zweite Navigation, Hintergründe, eigener Mini-Page-Builder

Wenn auch eine kostenlose Variante zur Verfügung steht, empfiehlt sich zunächst natürlich immer, diese auszuprobieren, ehe der Kauf erfolgt. Es gibt einfach gewisse Dinge, die sich erst in der Praxis so richtig zeigen. Und vielleicht bist du mit einzelnen kleinen Funktionen doch eher unzufrieden. Gerade bei Layouts, die den Minimalismus leben, kann das schonmal vorkommen. Es sei denn, man setzt auf die erleichternden Plugins, die das Layout mit sich bringt. Dann ist es unumgänglich, die Bezahlvariante zu wählen.

Zur Website von GeneratePress gelangst du hier. Falls du die Demo-Versionen zur Ansicht nicht findest; diese befinden sich hier.

Programmiert wurde es von Tom Usborne

Ein Vater in den 20ern; so stellt sich Tom Usborne auf der Website von GeneratePress selbst vor. Er schrieb bereits Websites, als er gerade einmal elf Jahre alt war und arbeitet mittlerweile seit mehr als zehn Jahren mit WordPress. Während er zunächst noch als Freelance Web Designer und Developer tätig war, konzentriert er sich mittlerweile vollumfänglich auf GeneratePress. Das bedeutet auch, dass in Zukunft womöglich noch mehr Funktionen in der Premium-Edition zur Verfügung stehen werden.

Es handelt sich wie üblich um eine Einzellizenz (sprich, du kannst das Layout dann für einen Blog verwenden), die aktuellste Updates immer kostenfrei erhält.

Seit über acht Jahren bin ich in der wunderbaren Welt von WordPress unterwegs. Heute erstelle ich nicht nur erfolgreich eigene WordPress-Websites, sondern sorge auch in einer bekannten Online-Marketing-Agentur für glückliche Kunden – auch hier oft dank WordPress.