Beste Membership-Plugins für WordPress

Mit einem Membership Plugin kannst du bestimmte Teile deiner Webseite nur ausgewählten Mitgliedern zugänglich machen, zum Beispiel einem zahlenden Publikum. So erhältst du eine einfache und schnelle Methode, mit deiner bestehenden Seite Geld zu verdienen. Der Vorteil daran: Du musst nur für eine Seite Werbung machen und kannst mit vorhandenen, kostenlosen Informationen Interessenten für deine Inhalte begeistern. Diese können dann durch ein Abonnement oder durch eine einmalige Zahlung auch die weiterführenden Inhalte einsehen und verwenden.

Natürlich kann dein Mitgliederbereich auch gratis funktionieren und einfach einen geschützten Bereich deiner Seite darstellen, zu dem du nur ausgewählten Personen Zugang gewährst.

Was du beachten solltest

Bedenke: Wenn du deine ganze Webseite nur bestimmten Personen zugänglich machen willst, brauchst du kein Membership-Plugin, sondern kannst sie einfach mit einem Passwort sichern.

Wichtige Abgrenzung: Im Gegensatz zu einem Forum oder einer Community, die du mit WordPress ebenfalls verwirklichen kannst, dienen Mitgliederseiten nicht vorrangig dem Austausch verschiedener Personen untereinander.

Die Herausforderung: Die meisten Membership-Plugins kommen aus dem amerikanischen Raum und eignen sich dadurch nur bedingt für den Einsatz in Deutschland. Die strengen Vorgaben der DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) verlangen von dir, dass du mit allen Daten deiner Besucher sorgfältig umgehst. Viele, aber leider nicht die meitsten, sind dafür bereits vorbereitet. Kontrolliere aber am besten vor der Installation, was die Entwickler bezüglich dieser Thematik schreiben.

Die besten Membership-WordPress-Plugins

In den letzten Jahren habe ich schon einige Mitgliedschaftsseiten mit WordPress aufgebaut. Dabei halfen mir auch einige WordPress-Plugins, die ich dir hier vorstellen möchte. Aufgrund der komplizierten deutschen Regelungen empfiehlt es sich, gleich zu einem deutschen Plugin zu greifen. Da gibt es aktuell nur eines auf dem Markt, und das ist das folgende – Digimember.

DigiMember

Die bereits angesprochenen Vorteile einer deutschen Erweiterung für deinen Mitgliedsbereich liegen auf der Hand:

  • Man benötigt kein Übersetzungstool und deine Mitglieder können die Seite unkompliziert benutzen, da alles von vornherein auf Deutsch gehalten ist.
  • Die gesetzlichen Anforderungen für deutsche Webseiten sind bereits umgesetzt. Du brauchst keine zusätzlichen Plugins für Double Opt In oder Ähnliches und bist vor Abmahnungen sicher.
  • Man selbst kann alle Funktionen des Tools besser verwenden, wenn das Backend und die Beschreibung in deutscher Sprache verfasst sind.

DigiMember hat alle Funktionen, die man von einer solchen Erweiterung erwartet.

  • Es kann auf einer bestehenden oder neuen Seite integriert werden.
  • Die Kombination von kostenlosen und kostenpflichtigen Mitgliedschaften ist möglich.
  • Du entscheidest selbst, welche deiner Inhalte kostenpflichtig sein sollen.
  • Bestimme den Intervall der Freischaltung deiner Inhalte (wöchentlich, monatlich etc.).
  • Die Zahlungseingänge werden überwacht. Mitglieder, die in Verzug sind, werden automatisch gesperrt.
  • DigiMember und DigiStore24 können miteinander verbunden werden.
  • Natürlich kannst du verschiedene Zahlungsanbieter einbinden! Das sind: DigiStore24, PayPal, AffiliCon, Clickbank, 2CheckOut, Cleverbridge und Share-IT.

… und vieles mehr. Die Website des Plugins verrät dir mehr.

Der Preis

Du kannst mit einer kostenlosen Version starten und viele der Features nutzen. Das ist der perfekte Einstieg für deine Mitgliederseite. Allerdings kannst du mit der Basisvariante nur ein Produkt anbieten und auch nur 50 Mitglieder haben. Wenn du bekannter wirst und deine Seite wächst, dann wählst du die Premiumvariante aus, die bei monatlicher Zahlung mit 27 Euro zu Buche schlägt.

Ultimate Member

Mit einigen Anpassungen kannst du jedoch auch ein Plugin für deinen Mitgliederbereich nutzen, das nicht aus einer deutschen Softwareschmiede stammt. Als Beispiel möchte ich Ultimate Member nennen, das ebenfalls in einer kostenlosen und einer Pro Variante verfügbar ist. Ultimate Member zählt zu den beliebtesten Plugins für Mitgliedsseiten. Es ermöglicht ein einfaches Registrieren und Einloggen. Schon in der kostenlosen Variante hast du viele Optionen für das Registrieren, den Login und alles Weitere, das benötigt wird. Das Erstellen der Formulare ist aufgrund von Drag & Drop und den vorgefertigten Feldern sehr einfach. Die deutsche Übersetzung schreitet zügig voran.

Es gibt einige kostenpflichtige Tools für dieses Plugin, zum Beispiel für das Erstellen eines zusätzlichen Forums. Du kannst Ultimate Member mit dem Woocommerce-Plugin verbinden und umgehst dadurch die Schwierigkeiten, vor die dich das Umsatzsteuergesetz stellt. Erwähnenswert bei diesem Tool ist zudem, dass es standardmäßig Double Opt-In bei der Registrierung möglich macht.

Simple Membership und Members (kostenlos)

Vielleicht möchtest du gar keine Gebühren erheben, sondern brauchst ein Plugin für einen kostenlosen Mitgliederbereich? Dann kann Simple Membership eine gute Lösung sein. Es ist bisher nur zum Teil auf Deutsch übersetzt und bietet eine Newsletter-Integration mit MailChimp und AWeber.

Eine weitere Möglichkeit ist das beliebte Members, das wohl die einfachste der Lösungen darstellt. Es ist kein komplettes Membership-Plugin, sondern erweitert die Standard-Rollen, die im WordPress schon angelegt sind.

Fazit: WordPress als Mitgliedschaftsseite

WordPress eignet sich wunderbar dafür, eine richtig gute Mitgliedschaftsseite (z.B. für eine E-Learning-Website) zu erstellen. Hat man sich einmal eingelesen und weiß, welche deutschen Gesetze es zu beachten gilt, gelingt die Erstellung ganz einfach. Wichtig ist, auf ein gutes Membership-Plugin für WordPress zu setzen, das nicht nur die wichtigen Funktionen bietet, sondern auch regelmäßig vom Entwickler an die neueste WordPress-Version angepasst wird. So kann letztendlich dann nichts mehr schief gehen und du musst nur noch deine Website bekannter machen.

Seit über acht Jahren bin ich in der wunderbaren Welt von WordPress unterwegs. Heute erstelle ich nicht nur erfolgreich eigene WordPress-Websites, sondern sorge auch in einer bekannten Online-Marketing-Agentur für glückliche Kunden – auch hier oft dank WordPress.